Update 01.04.2021: Selbsttest werden verpflichtend
Neben der Anwendung der AHA+L-Regeln, der Bereitstellung von FFP2-Masken für Lehrkräfte sowie dem Investitionsprogramm zur sächlichen Ausstattung als bisherige Maßnahmen des Infektionsschutzes wird nun ein weiterer Baustein in der Prävention einer Corona-Infektion durch die Anwendung von Corona-Laientests angeboten. Künftig müssen alle Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und sonstige Beschäftige regelmäßig ein Covid-19-Selbsttest machen.
Nach den Osterferien soll -wenn ausreichend Tests verfügbar sind- zweimal pro Woche (montags und mittwochs) vor Schulbeginn zu Hause getestet werden. Ihr Kind erhält die Testpackungen immer freitags in der Präsenzwoche in der Schule und testet sich an den vorgegebenen Tagen morgens selbst.
Diese Tests sind jedoch ab sofort verpflichtend und nicht mehr freiwillig, nur so kann noch mehr Sicherheit in der Schule erreicht werden. Ohne negatives Testergebnis kann ihr Kind weder am Präsenzunterricht und noch an der Notbetreuung teilnehmen.
Eine Testpflicht zu Hause führt aus rechtlichen Gründen dazu, dass auch die Präsenzpflicht wieder aufgehoben werden muss. Das bedeutet, Sie können Ihr Kind vom Präsenzunterricht abmelden, wenn Sie das wünschen. Möchten Sie davon Gebrauch machen, senden Sie uns bitte eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder nutzen Sie das Formular (siehe unten).

Der erste Tag nach den Ferien (Montag, 12.04.2021) wird zum Abholen der Testpackungen genutzt und der Unterricht beginnt erst am Dienstag.
Alle Kinder/ Eltern (Gruppe B und A) holen in der Zeit von 9 bis 13 Uhr die Testpackungen für die erste Präsenzwoche nach den Osterferien in der Michael Ende Schule ab:
Jahrgang 1 erhält die Selbsttests am Haupteingang
Jahrgang 2 erhält die Selbsttests am linken Pausenhofeingang
Jahrgang 3 erhält die Selbsttests am Seiteneingang (links an der Schule vorbeigehen, Treppe hoch)
Jahrgang 4 erhält die Selbsttests am rechten/ mittleren Pausenhofeingang
In der ersten Schulwoche nach den Osterferien testen sich die Kinder, die am Präsenzunterricht oder der Notbetreuung teilehmen, bitte am Dienstag und Donnerstag.

Zusammenfassung:
- Die Tests sind verpflichtend, nicht freiwillig.
- Alle Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht oder in der Notbetreuung testen sich in der Regel zweimal pro Woche vor Unterrichtsbeginn zu Hause. Kinder, die vom Präsenzunterricht befreit sind, erhalten keine Selbsttests.
- Die Test-Kits erhalten die Kinder immer freitags in der Schule. Die Schülerinnen und Schüler nehmen sie mit nach Hause und verwenden sie am Montag und Mittwoch der nächsten Präsenzwoche.
- Die Eltern unterschreiben, dass der Test durchgeführt wurde und dass das Ergebnis negativ war. Das Formular dafür erhalten die Kinder mit den Selbsttests immer freitags.
- Am Montag, 12.04.21, findet kein Präsenzunterricht statt (Abholtag der Selbsttests).

Die niedersächsischen Grundschulen stellen allen Schülern und Schülerinnen, deren Erziehungsberechtigte dem Selbsttest zugestimmt haben (Einwillgungerklärung), einen Selbsttest zur Verfügung. In der Primarstufe erfolgt der Selbsttest zu Wochenbeginn zuhause mit Unterstützung der Eltern. So können im Idealfall Schülerinnen und Schüler, die sich bereits mit dem Corona-Virus infiziert haben und noch keine typischen Symptome zeigen, durch einen positiven Laientest frühzeitig erkannt werden. Die Testung wird auf freiwwilliger Basis durch die Eltern durchgeführt.
Die Testanweisung muss zwingend befolgt werden. Bei vorliegendem, negativen Selbsttest erfolgt die Teilnahme am Unterricht plangemäß im jeweiligen Szenario. Falls ein positives Testergebnis angezeigt wird, melden Sie dies bitte der Schulleitung, um weitere Schritte einzuleiten. Für die Rückmeldung positiver Selbsttests nutzen Sie bitte folgende Emailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Falls Sie bei der Testdurchführung feststellen, dass der Selbsttest zu Schwierigkeiten führt, bitten wir um Rückmeldung, um dies anonymisiert weiterleiten zu können, damit das Testverfahren überdacht wird.

 

Brief an die Eltern
Elterninfo
Anleitung
Bescheinigung Durchführung und Ergebnis
Formular Befreiung vom Präsenzunterricht

Aufgrund der Corona-Hygienemaßnahmen erfolgt die Anmeldung für das Schuljahr 2022/2023 für alle Kinder nur postalisch.

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular, die Anmeldung zum Ganztag, das SEPA-Mandat, die Einwilligungserklärung für die Veröffentlichung von Fotos und ggfs. die Anmeldung zum Frühdienst aus und senden die Unterlagen mit einer Kopie der Geburtsurkunde und evtl. Sorgeberechtigungsnachweisen bis spätestens zum 16. April 2021 an
Michael Ende Schule
Ahnsförth 13/ 17
31535 Neustadt a. Rbge.
Sie können die Unterlagen auch gerne in den Briefkasten der Schule werfen.

Bitte achten Sie darauf, dass wir für die Anmeldung von beiden sorgeberechtigten Eltern die Unterschrift benötigen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie zwar beide sorgeberechtigt aber getrennt lebend sind. Es genügt auch, wenn Sie uns eine schriftliche Einverständniserklärung des anderen Sorgeberechtigten über die Anmeldung an unserer Schule vorlegen.

Brief an die Eltern
Anmeldeformular
Anmeldung Ganztag
SEPA-Mandat
Anmeldung Frühdienst
Information DSGVO
Einwilligung Fotos
Hinweis schulärztliche Untersuchung
Information Masernschutzgesetz

Liebe Eltern,
das Szenario B wird verlängert und wir stellen seitens der Schule eine Notgruppenbetreuung in der Zeit von 8:00 Uhr – 13:00 Uhr. Möchten Sie Ihr Kind für die Notgruppenbetreuung berufsbedingt vom 12. - 30.04.2021 in Anspruch nehmen, teilen Sie uns dies bitte bis zum 31.03.2021 20 Uhr unter der Emailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe des Namens, der Klasse und der Tage, an denen Betreuung notwendig ist, mit. Vielen Dank!
Bitte beachten Sie, dass wir keine Anmeldebestätigung verschicken. Erhalten Sie von uns keine Nachricht, gilt Ihre Anmeldung als angenommen.

In den Schulen wird eine Notgruppenbetreuung angeboten, wenn mindestens ein/e Erziehungsberechtigte/r in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist und der/die andere Erziehungsberechtigte die Kinderbetreuung nicht wahrnehmen kann.
Die Bereiche
-    Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich
-    Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr
-    Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche
-    Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen
-    Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung)
-    Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung)
-    Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel)
-    Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze)
-    Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers)
-    Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV)
-    Entsorgung (Müllabfuhr)
-    Medien und Kultur - Risiko- und Krisenkommunikation
können einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse zuzurechnen sein. Beachten Sie bitte, dass diese Auflistung nicht abschließend ist.
Weiter kann eine Notgruppenbetreuung in besonderen Härtefällen angeboten werden.
Wir benötigen eine schriftliche Bestätigung der/des Arbeitgeber/s darüber, dass Sie aktuell (oder in der Zeit von bis) als Arbeitskraft für Ihren Betrieb notwendig sind. Sollte uns eine aktuelle Bescheinigung Ihres Arbeitsgebers vorliegen, benötigen wir keine erneute Bescheinigung. Auch das Vorliegen eines besonderen Härtefalles muss belegt werden. 
Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich bitte telefonisch oder per Mail im Sekretariat.

Für die Rückmeldung positiver Selbsttests nach den Osterferien, aber auch für die Meldung von Coronaverdachtsfällen, bestätigten positiven PCR-Tests in den Osterferien o.Ä. nutzen Sie bitte folgende Emailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Eingehende Emails werden regelmäßig (auch in den Osterferien) abgerufen, um die daraus folgende Kontaktnachverfolgung sicherzustellen und die möglicherweise betroffenen Familien zu informieren.

Update 7 (23.03.+24.03.2021):
Es ist ein weiterer begründeter Verdachtsfall mit dem Coronavirus in unserer Schulgemeinschaft aufgetreten.
Daher hat Herr Binnewies nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt als vorsorgliche, schulorganisatorische Maßnahme den Wechsel der Gruppe A (plus Kinder der Notgruppenbetreuung an den entsprechenden Tagen) des Jahrganges 1 in die häusliche Beschulung (Distanzlernen) angeordnet. 

Entsprechend können die Schüler und Schülerinnen der oben genannten Gruppen nicht mehr an schulischen Angeboten, der Frühbetreuung und der Betreuung teilnehmen können. Auch die Not- und Hortbetreuung kann in diesem Zeitraum leider nicht genutzt werden.

Update 6 (21.01.2021+26.01.2021):
Die drei Verdachtsfälle sind vom Gesundheitsamt als Infektionen bestätigt worden. Damit müssen die Kinder der Gruppe Gruppe B (plus Kinder der Notgruppenbetreuung an den entsprechenden Tagen) der Klasse 1b, 1d und 2c in die häusliche Quarantäne.
Es sind drei weitere begründete Verdachtsfälle mit dem Coronavirus in unserer Schulgemeinschaft aufgetreten. Daher hat Herr Binnewies nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt als vorsorgliche, schulorganisatorische Maßnahme den Wechsel der Gruppe B (plus Kinder der Notgruppenbetreuung an den entsprechenden Tagen) der Klasse 1b, 1d und 2c in die häusliche Beschulung (Distanzlernen) angeordnet. 

Entsprechend können die Schüler und Schülerinnen der oben genannten Gruppen nicht mehr an schulischen Angeboten, der Frühbetreuung und der Betreuung teilnehmen können. Auch die Not- und Hortbetreuung kann in diesem Zeitraum leider nicht genutzt werden.

Update 5 (17.12.2020):
Eine weitere Infektion mit dem Coronavirus hat sich in unserer Schulgemeinschaft bestätigt. Die betreffende Person war bereits seit Mitte letzter Woche nicht mehr im Unterricht.

Update 4 (16.12.2020):
Eine weitere Personen unserer Schulgemeinschaft ist positiv getestet. Im Unterricht der relevanten Tage wurde eine FFP2-Maske getragen.

Update 3 (14.12.2020):
Eine weitere Infektion mit dem Coronavirus hat sich in unserer Schulgemeinschaft bestätigt. Die Gruppe B der Klassen 4d und 4f muss bis einschließlich Freitag als schulorganisatorische Maßnahme in die häusliche Beschulung (Distanzlernen) wechseln. 

Update 2 (01.12.2020):
Am heutigen Vormittag erreichte uns die Information eines positiven Testergebnisses in unserer Schulgemeinschaft. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1c, 1e, 2d, 3e und 4e gelten als K1-Kontakte, da sie in direktem Kontakt zu der positiv getesteten Person standen.
Die Klassen 1e und 4e müssen bis zum 10.12.2020 in häuslicher Quarantäne verbleiben.
Die Klassen 1c, 2d und 3e müssen bis zum 11.12.2020 in häuslicher Quarantäne verbleiben.

Update 1 (30.11.2020):
Die Klassen 2a und 2e müssen bis einschließlich Freitag in häuslicher Quarantäne verbleiben.
Die Teilnehmer des Jahrgangs 2 am schulischen Ganztag am Donnerstag bleiben bis einschließlich Freitag in häuslicher Quarantäne.
Die gesamte Hortgruppe „Biberburg“ geht ebenso in häusliche Quarantäne.
Ab Montag (30.11.2020) wechseln wir ins Beschulungsszenario B und werden dies bis zu den Weihnachtsferien aufrecht erhalten. Ab dem 30.11. kommt Gruppe B zur Schule, Gruppe A hat Homeschooling / Distanzlernen. In der folgenden Woche, ab 07.12., dann anders herum.
Leider kann bis Freitag, 04.12., aus schulorganisatorischen Gründen weder Mittagsessen noch das Ganztagsangebot stattfinden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Eine Verdachtsfall und damit eine Infektion mit dem Coronavirus hat sich bei einer Person unseres Kooperationspartners "Hort Auenland" bestätigt.
Aufgrund des vorliegenden positiven Testergebnisses ordnet Herr Binnewies nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt als vorsorgliche, schulorganisatorische Maßnahme den Wechsel der Jahrgänge 1 bis 3 in die häusliche Beschulung (Distanzlernen) ab Montag, dem 30.11.2020 an.
Entsprechend werden die Schüler und Schülerinnen des Jahrgänge 1 bis 3 nicht mehr an schulischen Angeboten, der Frühbetreuung, der Betreuung, am Mittagessen und am Ganztagsangebot teilnehmen können. Auch die Not- und Hortbetreuung kann in diesem Zeitraum leider nicht genutzt werden.
Das Gesundheitsamt hat bereits eine Quarantänemaßnahme für mehr als 16 Personen angekündigt. Dies hat für die Michael Ende Schule zur Folge, dass ab Montag (30.11.2020) ins Szenario B gewechselt wird. Entsprechend der Vereinbarung, gerade Kalenderwochen Gruppe A - ungerade Kalenderwochen Gruppe B, kommt ab Montag Gruppe B zur Schule und Gruppe A hat Homeschooling / Distanzlernen.

Ab Montag, 02.11.2020, gilt eine neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen, die auch Auswirkungen auf den Schulbetrieb hat. Die wesentliche Neueurung betrifft den Wechsel von Szenarion A in Szenario B, also den Unterricht in geteilten Klassen.

Corona-Verordnung
Corona-Verordnung


Bei den Werten der Grafik handelt es sich um den sogenannten Inzidenz-Wert über 7 Tage. Hierbei wird die Zahl der Corona-Neuinfizierten je 100000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen in Bezug auf das Gebiet betrachtet, in dem die Schule liegt. Für die Michael Ende Schule ist dies die Region Hannover, die reinen Zahlen von Neustadt am Rübenberge sind hier nicht relevant.

 

Die Maßnahmen von Anfang des Jahres werden verlängert und teilweise ergänzt. D.h.
- Grundschulen verbleiben im Szenario B (Wechsel von Distanzlernen und Präsenzunterricht).
- Weiterhin bieten wir eine Notgruppenbetreuung an (siehe Beitrag "Notgruppenbetreuung").
- Das Ganzangebot findet ab sofort nicht mehr statt. Schulschluss ist 13 Uhr!

Achtung: ab dem 08.03. müssen alle Kinder in die Grundschule zurückkehren, d.h. die Befreiung vom Präsenzunterricht wurde aufgehoben. Eine Ausnahme bilden hier vulnerable Kinder und Kinder, die mit vulnerablen Personen zusammenleben. Hier müssen Folgeantränge gestellt werden.

Liebe Eltern,
in dieser schwierigen Zeit möchte ich Ihnen anbieten, dass Sie mich bei Problemen, Sorgen oder Konflikten mit Ihren Kindern anrufen können.
Oft tut es gut, einfach mal mit jemandem von außen zu sprechen. Gemeinsam können wir dann nach Lösungen schauen.
Schulsozialarbeit ist ein unabhängiges, freiwilliges Angebot und die Inhalte werden vertraulich behandelt.
Ich bin für Sie Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr auf meinem Diensthandy zu erreichen.
Meine Handynummer: 0170/ 540 7861
Falls Ihre Kinder Gesprächsbedarf haben, freue ich mich auf ihren Anruf.
Gerne können Sie mir auch eine Mail senden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Es grüßt Sie und Ihre Kinder ganz herzlich
Stefanie Samse-Schmitt