Unsere Schule

Die Michael Ende Schule ist eine Verlässliche Grundschule mit Förderklassen mit dem Schwerpunkt Sprache. Sie liegt im Norden der Kernstadt Neustadt am Rübenberge und ist die größte von vier Grundschulen im Stadtgebiet. Das Einzugsgebiet der Michael Ende Schule umfasst das Gebiet nördlich der Landwehr einschließlich der relativ neuen nördlichen Bebauung und wird im Osten begrenzt durch die Bahnlinie. Die Schülerinnen und Schüler in den Förderklassen kommen mit einem sonderpädagogischen Gutachten aus der gesamten Stadt Neustadt (einschließlich aller Dörfer) sowie aus der Stadt Wunstorf.
Mit ca. 350 Schülerinnen und Schülern ist die Schule fünfzügig.

In der Michael Ende Schule sind momentan 27 Lehrerinnen, 3 Lehrerinnen im Vorbereitungsdienst, 8 pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Betreuung und Unterrichtsvertretung, eine Schulsachbearbeiterin und ein Hausmeister beschäftigt.
Der Schulvormittag beginnt um 7.40 Uhr mit einem "offenen Anfang", Unterrichtsbeginn ist um 7.55 Uhr und das grundsätzliche Schulende um 12.40 Uhr. Die Schülerinnen und Schüler lernen in unterschiedlichen Unterrichtsmethoden, wie Tages- oder Wochenplanarbeit, Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit, Lernen an Stationen. Die musischen, sportlichen und kreativen Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler versuchen wir neben dem Pflichtunterricht in Arbeitsgemeinschaften zu fördern.

Die Michael Ende Schule nimmt mit dem Schuljahr 2009/10 zum zweiten Mal an dem Modellprojekt „Brückenjahr“ teil. Die Kindertagesstätte „Regenbogenland“ arbeitet bei diesem Projekt eng mit uns zusammen. Mit den Kindergärten der unmittelbaren Nachbarschaft wird auch sonst eng kooperiert.

Die Schule hat 16 Klassenräume, eine Bücherei (auch als Musikraum genutzt), einen PC-Raum, eine Küche, einen Gesprächsraum und ein Zimmer für die Beratungslehrerin. Die Klassenräume sind von der Größe her angemessen. Der PC-Raum mit Internetzugang ist mit 12 Arbeitsplätzen ausgestattet.
Die Erziehung zum Lesen wird mit dem interaktiven Leseförderprogramm „Antolin“ unterstützt. In der Bücherei finden die Kinder zu diesem Programm entsprechend gekennzeichnete Bücher vor. Die Turnhalle befindet sich nebenan im Gebäude der Schule am Ahnsförth und wird mit dieser Schule gemeinsam genutzt. Schwimmunterricht wird im 3. Schuljahr im Hallenbad unterrichtet.

In unserem Schulorchester können alle Kinder mitspielen, die zunächst einmal Freude am gemeinsamen Musizieren haben, Noten lesen und ein Instrument spielen können.  Dabei ist es nicht so sehr wichtig wie gut das Instrumentalspiel beherrscht wird, vielmehr steht die Freude miteinander ein kleines oder größeres Werk zum Klingen zu bringen, im Vordergrund. Die Proben finden immer in einer 6. Stunde statt und sind grundsätzlich zusätzlich zu allen anderen Angeboten zu sehen. Die Teilnahme am Orchester ist freiwillig.

In den Jahrgängen 1 und 2 bieten wir Förderunterricht zur basalen Förderung an. Die Förderung findet klassenübergreifend, jedoch nicht jahrgangsübergreifend, und in der 5. Stunde statt.
Inhaltlich werden die basalen Fähigkeiten wie zum Beispiel Motorik, Wahrnehmung, Konzentration oder Körperkoordination geschult.

Aktivitäten im Jahresablauf sind:

  • Gestaltung der Einschulungsfeier
  • Radfahrprojekt mit abschließender Prüfung aller 4. Klassen
  • Klassenfahrten
  • Teilnahme an der Mathematikolympiade
  • Jahreszeitliches Projektbasteln
  • Regelmäßige Forumsstunden vor den Ferien
  • Besuch von Theater- und Opernaufführungen
  • Rosenmontagsfeier
  • Projekttage bzw. -woche
  • Zooprojekt mit Zoobesuch aller 1. Klassen
  • Sportfest
  • Lesenächte
  • Zahnprophylaxe
  • Ausschulungsgottesdienst